Scheidung von Pensionierten

Alle Bestimmungen gelten auch für eingetragene Partnerschaften.

Bei einer Scheidung wird grundsätzlich die während der Ehe aufgebaute Vorsorge zwischen den Ehegatten aufgeteilt.

Beziehen Sie eine Altersrente, erfolgt die Teilung Ihres Vorsorgeguthabens über die Teilung der Altersrente. Die Pensionskasse teilt dem zuständigen Schweizer Gericht auf Anfrage hin die notwendigen Werte zur Berechnung des Vorsorgeausgleichs mit.

Wurde die gesamte Altersleistung hingegen als Kapital bezogen, so ist ein Vorsorgeausgleich durch die Pensionskasse Swiss Re nicht möglich. Das Gericht wird dann eine zivilrechtliche Lösung suchen.

Das Gericht entscheidet, ob und in welchem Umfang ein Vorsorgeausgleich stattfindet. Im Urteil legt das Gericht fest, ob Sie die verpflichtete oder berechtigte Person des Vorsorgeausgleichs sind.

Die Pensionskasse Swiss Re darf nur Urteile zum Vorsorgeausgleich von Schweizer Gerichten umsetzen.

Mit dem rechtskräftigen Scheidungsurteil teilt das Gericht der Pensionskasse des verpflichteten Ehegatten die Details zum Vorsorgeausgleich mit.

Die Altersrente der verpflichteten Person wird lebenslang um den vom Gericht festgelegten Anteil reduziert. Ist der Ehegatte ebenfalls pensioniert, wird der von der Altersrente entnommene Betrag in eine lebenslange Scheidungsrente für den Ehegatten umgerechnet.

Die Umrechnung erfolgt mit dem im Internet verfügbaren Rechner des Bundesamtes für Sozialversicherungen (BSV)

https://www.bsv.admin.ch/bsv/de/home/sozialversicherungen/bv/grundlagen-und-gesetze/grundlagen/vorsorgeausgleich-bei-scheidung.html

Aufgrund der Lebenserwartung des Geschlechts des Ehegatten und des Alters des Ehegatten wird die Scheidungsrente eine andere Höhe aufweisen als der von der Altersrente abgezogene Betrag.

Die Scheidungsrente wird von der Pensionskasse Swiss Re lebenslang an den Ehepartner ausgezahlt.

Ist der Ehegatte noch erwerbstätig, so wird der vom Gericht zugesprochene Anteil der Altersrente jährlich an die Pensionskasse des Ehepartners überwiesen. Alternativ kann der Ehepartner auch die Auszahlung einer einmaligen Kapitalabfindung von der Pensionskasse Swiss Re verlangen, welche dann an dessen  Pensionskasse überwiesen wird.

Sollten Sie die begünstigte Person im Vorsorgeausgleich sein, so wird die Pensionskasse Ihres verpflichteten Ehegatten ihnen eine Scheidungsrente monatlich direkt auf Ihr Privatkonto überweisen, sofern Sie selber schon pensioniert sind. Sollten Sie noch erwerbstätig sein, so wird Ihnen die Scheidungsrente jährlich an Ihre Pensionskasse überweisen, solange bis Sie pensioniert sind. Danach erhalten Sie die Scheidungsrente monatlich direkt auf ihr Privatkonto gutgeschrieben.