Abreise ins Ausland

Die Barauszahlung der Austrittsleistung kann bei definitiver Abreise ins Ausland verlangt werden.

Als Beweis für die definitive Abreise ins Ausland ist eine entsprechende Abmeldebestätigung der Wohngemeinde beizubringen. Ein Quellensteuerabzug hat dann zu erfolgen, wenn sich der Versicherte bei der Auszahlung schon im Ausland befindet oder Unsicherheit darüber besteht, ob er sich noch in der Schweiz aufhält.

Bei Barauszahlung wird die Zustimmung des Ehegatten mittels Unterschrift auf der Austrittsmeldung verlangt. Die Unterschrift des Ehegatten muss notariell beglaubigt werden oder aber persönlich, unter Vorlegung eines Identitätspapiers, im Beisein eines Mitarbeitenden der Pensionskasse Swiss Re auf dem Formular angebracht werden.

Bei Barauszahlung an nicht verheiratete Versicherte wird ein Zivilstandnachweis verlangt.

Einkäufe in die Pensionskasse, die weniger als drei Jahre vor Austritt vorgenommen wurden, dürfen nicht als Barauszahlung ausbezahlt werden und werden auf ein Freizügigkeitskonto überwiesen. Wenn innerhalb der Sperrfrist von drei Jahren eine Barauszahlung stattfindet, hat das für den Versicherten steuerliche Konsequenzen, da der Einkaufsbetrag der letzten drei Jahre nachträglich der Einkommensteuer unterstellt wird.

Wird die Barauszahlung nicht gewünscht, kann der Vorsorgeschutz erhalten werden durch die Überweisung der Austrittsleistung auf

  • ein Freizügigkeitskonto bei einer Bank (UBS Freizügigkeitskonto oder Bank Ihrer Wahl)
  • eine Freizügigkeitspolice bei einer Lebensversicherungsgesellschaft in der Schweiz
  • die Auffangeinrichtung.

Bitte senden Sie uns spätestens 4 Wochen vor Ihrem Austritt das ausgefüllte und unterzeichnete Formular "Stellenwechsel/Austritt" sowie den "Antrag auf Barauszahlung der Freizügigkeitsleistung bei Austritt" zu.

Formular Stellenwechsel/Austritt

Antrag auf Barauszahlung der Freizügigkeitsleistung bei Austritt

Merkblatt Austritt